logotype
image1 image2 image3 image4 image5

Spielphilosophie und Sicherheitshinweise

Noch ein paar Worte zu unserer Spielphilosophie und zur Sicherheit während einer Atvia-Veranstaltung:

Wir verstehen das Spiel im LARP als einen Vertrag: Er kommt nur dann zustande, wenn beide Seiten dazu willens und sich ihrer gegenseitigen Rechte und Pflichten bewusst sind. Eine Spielhandlung ist also immer als Angebot zu verstehen, welches der angespielte Spieler annehmen kann, aber nicht muss. Im Zweifelsfall entscheidet hier der gesunde Menschenverstand (gegebenenfalls verkörpert durch die SL) und die Regeln des Spiels.

Daraus folgt:


- Todesstöße und Meuchelattacken gegen andere Spieler nur nach Absprache mit der SL.

- Gediebte Gegenstände müssen umgehend bei der SL angemeldet oder abgeliefert werden, damit der SC jederzeit weiß, wo sein Eigentum sich gerade (outtime) befindet.

- Darstellung von Vergewaltigung und schwerer körperlicher Folter hat für uns keinen für beide Seiten gleichberechtigten Spielwert. Deshalb verzichten wir darauf. Im übrigen ist es auch nicht wünschenswert dem-/ derjenigen statt dessen zu verkünden: "Fühle dich vergewaltigt." Jeden Leser, den dies zu der Erwiderung "Aber das war doch damals so?!" reizt, möchten wir anregen kurz darüber nachzudenken, dass er auch im LARP auf Männer und Frauen treffen könnte, die mit diesem sensiblen Thema durchaus schon eigene Erfahrungen haben und sich deren verständliche Reaktion auf einen solchen Satz vorzustellen.

- Das Knebeln eines Opfers darf nur angedeutet werden. Auch Fesselungen dürfen nur simuliert werden. Der Gefesselte muss jederzeit in der Lage sein, sich zu befreien. In diesem Fall hat hat der Fesselnde zu beschreiben, wie er die Fesseln anbringt. Die SL entscheidet, wie lange der Gefangene zum Entfesseln benötigt oder ob er es überhaupt bewerkstelligen kann.

Alternative:
mit Erlaubnis des Gefangenen darf dieser auch richtig gefesselt werden. Dieses darf nicht an gefährlichen Orten (z.B. Nachts im Wald) passieren und eine SL ist permanent hinzuzuziehen. Schließt Leute jedoch niemals irgendwo ein. Es kann immer zu gefährlichen Situationen (z.B. Feuer/Krampfanfällen/Asthma) kommen. Gerade im Kampf, aber auch sonst gilt immer: Sicherheit kommt vor Spielspaß, beiderseitiger Spielspaß vor Regeltreue.

 

- Gefährliche Situationen sind in jedem Fall zu vermeiden. Wir wollen, dass alle Teilnehmer auf Atvia ihren Spaß haben und auch das Con wieder gesund und munter verlassen. Daher: Wer auf einen Baum klettern will, sollte es können. Wer nachtblind ist, sollte vorsichtig bei Kämpfen im Dunkeln sein. Und wer keinen Orientierungssinn hat, sollte sich jemanden suchen, der ihn hat, bevor er im Wald verschwindet. Generell empfehlen wir, bei längeren Touren in die Umgebung, ein ausgeschaltetes Handy mitzuführen.


Spielunterbrechung wegen Gefahr:

Bei Situationen, die eine reale Gefahr darstellen (Kampf nahe eines Abgrundes, Verletzung eines Teilnehmers etc.) hat jeder Teilnehmer die Pflicht, STOP zu rufen und damit das Spiel FÜR JEDEN zu unterbrechen. Gleiches gilt, wenn im Falle einer Verletzung nach einem Sanitäter gerufen wird (Ruf: SANI oder SANITÄTER).


In größeren Szenen (z.B. Schlachten) ist es Pflicht für alle anderen ebenfalls STOP zu rufen, wenn jemand das noch nicht mitbekommen hat. Dabei bitte Schilde und Waffen nach oben heben, damit die Leute die unter ihren Masken ggf. nichts hören den STOP-Befehl ebenfalls mitbekommen.

Nach dem STOP-Befehl bleiben alle Leute auf ihrem Platz stehen, bis auf diejenigen, die die Gefahrensituation beseitigen und natürlich die Sanis, falls erforderlich.

- Schaulustige, die einen Verletzten begaffen oder laienhafte Ideen und Anweisungen von sich geben, sind bei solchen Situationen VÖLLIG fehl am Platz! Das bedeutet, jeder, der kein Sani ist oder nicht zur Orga / SL gehört, möge sich bitte vom Ort des Geschehens fern halten, so schwer das auch manchen fällt. So werden eventuelle Rettungsmaßnahmen nicht behindert und das Spiel kann schneller wieder aufgenommen werden.


Wenn die Situation geklärt ist / der Verletzte versorgt, bzw. aus dem Kampfgeschehen fortgebracht worden ist, ruft die anwesende SL (ansonsten derjenige, der zuerst den STOP-Befehl ausgerufen hat!) laut und vernehmlich „WEITER“ und das Spiel wird fortgesetzt.

 

Scharfe Messer:

Wir benutzen keine Realwaffen, auch nicht in ungefährlichen Situationen, denn Affekt- und Reflexhandlungen sind nie ganz auszuschließen. Aus diesem Grund möchten wir während des Cons nicht gern ungesicherten Dolche, Messer oder sonstige Klingenwaffen an Gürtelscheiden hängen sehen. Solltet ihr ein ambientiges Essmesser benutzen ist dagegen nichts einzuwenden, dieses sollte jedoch nach dem Abspülen umgehend wieder im Geschirrkorb verschwinden und nicht mit offener Klinge oder nur in einer weichen Lederhülle steckend am Gürtel etc. getragen werden. Ein in einer festen Lederscheide steckendes und mit einem Lederband vor dem Herausfallen gesichertes Ambientemesser, wird als ungefährlich anerkannt und darf geführt werden. Im Zweifelsfall bitte die SL zu Rate ziehen.

 

Vermeidet unnötige Risiken

Ein NSC, der heldenhaft in den nachtfinsteren Wald gerannt ist, um den Spielern zu entkommen und bei blinder Flucht über eine Baumwurzel fällt, ist vielleicht hinterher nur noch ein Häufchen Elend mit einem vermurksten Wochenende und einem gebrochenen Bein. Und denkt dabei immer daran, dass es Spieler gibt, die Euch verfolgen und die dann dem gleichen Risiko ausgesetzt sind.


Jeder Anwesende, also auch jeder NSC, sollte Rücksicht nehmen auf die körperliche und geistige Unversehrtheit sowie den persönlichen Spielspaß aller Teilnehmer. Jeder Einzelne ist für die Sicherheit seines Gegners zu einem Teil mitverantwortlich. Das bedeutet, dass man während eines Kampfes seinen Gegner auf hinter ihm liegende Gefahren aufmerksam machen sollte. Und das es die Vernunft gebietet, das man niemanden angreift (mit einer Waffe oder im In-fight) der beispielsweise Fackeln, Laternen, Zigaretten, scharfe Gegenstände, Gläser in der Hand hält, setzen wir voraus.


Wir als Orga versuchen, im Rahmen unserer Möglichkeiten, gefährliche Situationen für alle Teilnehmer zu minimieren. Dennoch bleibt es Fakt, dass bei Kämpfen mit Polsterwaffen – teils auch bei Nacht – immer wieder das Risiko einer Verletzung aufkommt. Auch verstauchte Füße sind nicht eben selten. Nicht allen Gefahren auf Con kann man vorbeugen, doch Einigen schon. Nehmt euch deswegen bitte gutes Schuhwerk mit und spart bei Dunkelheit auch nicht an Leuchtmitteln. Niemand sagt etwas dagegen, wenn ihr aus Sicherheitsgründen einen Beutel mit einer Taschenlampe, eurem (stumm-geschalteten) Handy und einigen Pflastern mitführt, wenn ihr zu einem Marsch quer durchs Congelände aufbrecht.


Die Handynummern der Orga werden beim Check-In ausliegen, so dass ihr uns jederzeit in Notfällen erreichen könnt, wo immer ihr euch auch verirrt habt. Natürlich solltet ihr ohnehin nicht zu stundenlangen Märschen aufbrechen, ohne eine SL dabei zu haben, doch selbst beim Kräutersuchen verläuft man sich mal.


Auch eure Polsterwaffen solltet ihr, vor und während des Cons, nach Beschädigungen absuchen, denn jeder ist für den einwandfreien Zustand der von ihm verwendeten Waffen selbst verantwortlich.


Zum Thema Sicherheit gehört es ebenso, dass ihr uns vorab über gesundheitliche Probleme aufklärt, die im Laufe des Cons relevant werden könnten, wie z. B. Diabetes, Herzinsuffizienz, Bluter, Allergien, psychische Probleme oder Medikamentenunverträglichkeiten, etc. Diese Angaben werden natürlich vertraulich behandelt und kommen lediglich - nach vorheriger Rücksprache mit dem Betreffenden - den auf der Veranstaltung anwesenden Sanitätern zu Ohren, falls hier Bedarf besteht. Solltet ihr uns relevante gesundheitliche Probleme vor der Con verschwiegen haben, erlischt eventuell euer Versicherungsschutz, nehmt diesen Hinweis also bitte ernst.


Outtime

Wenn sich einige Spieler mitten in der Taverne über World of Warcraft oder Eve Online unterhalten, dann stört das andere Teilnehmer und sollte unterbleiben. Falls die betreffenden Personen dies allein im Wald oder leise in ihrem Zelt tun, wird das weder die SL noch die anderen Spieler beeinträchtigen und ist daher völlig okay. Doch auch wenn ihr gerade keine Spieler oder NSCs sehen könnt, heißt das noch lange nicht, dass keine da sind... (z.B. stellt Euch mal vor, Ihr habt Euch das erste mal im Leben richtig gut und unsichtbar an den Feind herangeschlichen. Jetzt seid ihr in Hörreichweite. Und? Sie unterhalten sich über den drohenden Abstieg von Bochum.... :-(

 

Sätze wie: "Äh kurz mal Out-Time" sollte nicht dazu dienen einen Mitspieler ein Gespräch aufzuzwingen. Anfragen über die Herstellung von Rüstungen und Waffen sollten für die Zeit nach dem Con aufgespart werden. Auch das Interesse woher jemand kommt, ist zwar sehr nett, aber muss eigentlich nicht während des Spiels sein. Wenn ihr mit jemanden unbedingt outtime sprechen möchtet, dann achtet auf eure Umgebung, dass diese nichts davon mitbekommt. Geschichten die mit den Sätzen anfangen: "damals als ich auf den ... Con war, habe ich...." oder "Du hättest bei dem ... Con dabei sein müssen, da .... " sind übrigens absolut langweilig. Solche Geschichten kann man auch IN-Time erzählen und machen allen Beteiligten weitaus mehr Spaß!


Rede nicht zu lang, sondern handle!

Nichts gegen eine gute Diskussion, aber jeder der auch nur eine begrenzte Rollenspielerfahrung hat, weiß, ohne Handlung geht das Spiel nun mal nicht weiter. Spätestens wenn man jedes Argument zum zehnten Mal besprochen hat, sollte auch mal langsam etwas geschehen.


Rücksichtnahme und Mitdenken sind voll angesagt!

Wenn sich z. B. Bei einem Voll- oder Teilverpflegungs-Con die ersten Spieler die Teller übervoll laden und gerade damit beschäftigt sind, die Reste in den Mülleimer zu kippen, während sich die letzten Ankömmlinge hungrig das leergeräumte Buffet anschauen, ist etwas schief gelaufen.
Rücksichtnahme und ein gewisses Maß an Benehmen und Anstand sollte daher für alle Teilnehmer der Veranstaltung Pflicht sein.
Nehmt lieber etwas weniger und lauft bei Bedarf mehrmals zum Buffet bzw. zur Köchin. (Und im übrigens ist bei uns noch nie jemand hungrig geblieben, weil immer genug zum nachfüllen da ist!)

 

Getränke und Getränkemüll

Solltet ihr trotz unserer niedrigen Tavernenpreise dennoch nicht auf euren eigenen Getränkehort verzichten können, dann nehmt eure leeren Flaschen bitte auch wieder mit nach Hause! Im Auto sollte dafür genug Platz sein, ihr habt sie ja auch schon zur Location mitgebracht.


Auf den meisten Atvia-Sommer-Cons könnt ihr euch kostenlos kalten Sprudel abholen. Vergesst aber nicht, einen großen Krug oder eine Kanne mitzubringen, denn wir möchten die Plastikflaschen - und vor allem deren unambientigen Anblick - auf unseren Cons gern reduzieren.


Auf den Atvia-Tavernencons – die sich großteils über die Getränkeeinnahmen finanzieren - sind die Conbeiträge pro Kopf so niedrig gehalten, dass jeder sich die Getränke in der Taverne leisten kann, weswegen wir hier explizit bitten, auf das mitbringen eigener Getränkevorräte zu verzichten. Sprudelwasser, Säfte und Tee werden hier nie teurer als 50 ct über die Theke gehen, der Rest zu moderaten Preisen.


Sonstiges:

- Räumt bitte wieder auf, was ihr in Unordnung gebracht habt. z.B. ausgebrannte Grablichter / Teelichter bei Ritualen im Wald o.ä. und werft keinen Müll und keine Essensreste in den Gegend. (Marder / Wildschweine / Füchse / Ratten braucht nun wirklich kein Mensch auf dem Conplatz)

Achtet diesbezüglich bitte auch mal auf euren Nebenmann. Das soll nicht zu Bespitzelungen führen, ABER: wenn ihr merkt, dass jemand seinen Müll in den Wald kippt, sprecht ihn drauf an. Sollte derjenige nicht einsichtig sein, führt euch der Weg zur SL.


Alkohol und Drogen

Es wird gebeten, von übertriebenen Alkoholkonsum abzusehen. Kampf in alkoholisiertem Zustand ist nicht gestattet. Faustregel: Wer nicht mehr im Stande ist, ein Fahrzeug zu führen, soll nicht mehr kämpfen. Wer sich mit illegalen Drogen / Rauschmitteln erwischen lässt, den müssen wir von der Veranstaltung verweisen. (Wer übrigens auf unseren Cons beim Verkauf von illegalen Substanzen ergriffen wird, wird bis zum Eintreffen der Polizei mit Honig bestrichen auf einem Ameisenhaufen ausgesetzt).

 

Outtime-Zonen / SL-Bereiche

Das SL-Zelt, das Funduszelt und der NSC-Zeltbereich sollten von den SC nur in Begleitung einer SL betreten werden. Die Toiletten und Waschräume sind outtime-Bereiche in denen der Charakter nicht angegriffen / verzaubert / In-Time angesprochen werden darf. Natürlich sollte es unterbleiben, sich bei einem Angriff dorthin zu flüchten. Ebenso sollte das "Lauern" vor den Türen zu diesen Orten natürlich bitte unterbleiben! (Radius: 30mtr)

 

Ideen und Feedback ist immer willkommen.

Wir können natürlich nicht alle Ideen umgehend einbauen, aber: wir wollen, dass ihr euch in das CON einbringen könnt. Deswegen berichtet uns mal hin und wieder, wie die Stimmung bei SC und NSC ist und falls ihr Ideen habt, welches Geschehnis oder welcher NSC-Auftritt bestimmten Spielern jetzt Spaß machen könnte: immer her damit! Wir werden sehen, was sich tun lässt!


Nun möchten wir uns abschließend sehr bedanken, dass ihr euch die Mühe gemacht habt, unsere Sicherheitshinweise zu lesen und wir hoffen, dass ihr euch auf Atvia wohl fühlen werdet!


Viele Grüße

Die Atvia-Orga

 

Eine kleine Anekdote für unsere Kritiker

Es war einmal ein Ehepaar, das einen kleinen Sohn und einen Esel hatte. Sie beschlossen zu verreisen, zu arbeiten und die Welt kennen zu lernen. Sie schnürten also ihr Bündel, setzen den Jungen auf den Esel und zusammen zogen sie los.

Im ersten Dorf hörten sie, wie die Leute redeten: "Seht Euch den Bengel an, wie schlecht er erzogen ist... er sitzt auf dem Esel und seine armen Eltern müssen laufen." Also sagte die Frau zu ihrem Mann: "Wir werden nicht zulassen, dass die Leute schlecht über unseren Sohn reden" Der Mann holte den Jungen vom Esel und setzte sich selbst darauf.

Im zweiten Dorf hörten sie die Leute folgendes sagen: "Seht Euch diesen unverschämten Kerl an... er lässt Frau und Kind laufen, während er sich vom Esel tragen lässt." Also ließen sie die Mutter auf das Lastentier steigen und Vater und Sohn führten den Esel.

Im dritten Dorf hörten sie die Leute sagen: "Armer Mann! Obwohl er den ganzen Tag hart gearbeitet hat, lässt er seine Frau auf dem Esel reiten. Und das arme Kind hat mit so einer Rabenmutter sicher auch nichts zu lachen!" Also setzten sie ihre Reise zu dritt auf dem Lastentier fort.

Im nächsten Dorf hörten sie die Leute sagen: "das sind ja Bestien im Vergleich zu dem Tier, auf dem sie reiten. Sie werden dem armen Esel den Rücken brechen!" Also beschlossen sie, alle drei neben dem Esel herzugehen.

Im nächsten Dorf trauten sie ihren Ohren nicht, als sie die Leute sagen hörten: "Schaut euch die drei Idioten mal an. Sie laufen, obwohl sie einen Esel haben, der sie tragen könnte!"

Fazit: Die Leute finden immer etwas zu meckern, egal was Du tust. Deshalb lebe und arbeite so, wie Du es für richtig und angemessen hältst und höre nicht auf jeden Kritiker.... und wenn man keine Ahnung hat, einfach mal ….

 

Warum Tavernenkarten?

Denjenigen Spielern und NSC, die sich unter diesem Begriff nichts vorstellen können oder die auf ihren Tavernenbuch- oder Barzahlungssystemen beharren, möchten wir anschließend einige Zeilen der Erläuterung widmen:


Der SC / NSC kauft seine Tavernenkarte im Wert von 10,- Euro beim Check-In oder in der Taverne und trägt seinen OT-Namen oder seine Spielernummer auf der Rückseite ein, damit verlorene Karten zugeordnet werden können. Die Karte verbleibt daraufhin beim Eigentümer. Pro Getränk wird die Schankmaid oder der Wirt den entsprechenden Betrag von der Karte abstreichen, bis diese aufgebraucht ist. Der Teilnehmer kauft sich daraufhin im Bedarfsfall eine neue Karte und lässt die Alte, zum Zwecke der internen Abrechnung nach dem Con, dort zurück.

Was sind die Vorteile dieses Systems gegenüber den sonst gebräuchlichen Varianten?

1) Die Tavernenkarten können bedenkenlos im IT-Münzenbeutel getragen werden, denn eine Verwechslung von OT- und IT-Geld kommt nicht mehr vor.

2) Bei der Verwendung von Tavernenkarten kann nach dem Check-In der OT-Geldbeutel an einem sicheren Ort verbleiben. Das minimiert die Gefahr von Diebstählen oder einem sonstigen Verlust während des Spiels, z.B. bei Kämpfen im Wald. Damit ist die Gefahr unschöner und damit spielstörender Situationen auf der Veranstaltung wieder um einen weiteren Punkt verringert.

2) Mit der Tavernenkarte hat der Teilnehmer ständige Übersicht über sein "Tavernenguthaben" und wird nicht beim Check-Out von einer hohen Rechnung im Tavernenbuch überrascht, die er vielleicht nicht einmal selbst verschuldet hat. Mehr dazu unter Punkt 7.

3) Die Tavernenkarten erleichtern dem Tavernenpersonal die Bedienung am Tisch der Gäste, was ein schöneres Spiel auch für die Schankmaiden (!) ermöglicht.

4) Die Plagerei mit einem schweren Geldbeutel voller Wechselgeld hat ein Ende, da die Schankmaiden durch das Tavernenkartensystem ohne Bargeld auskommen, und lediglich mit einem Stift bewaffnet zwischen den Tischen herum flitzen können.

5) Bei der Verwendung von Tavernenbüchern erlebt man häufig, dass ein Teilnehmer von den Schankmaiden mehrfach, zum Beispiel als "Karl Mustermann", "Karly" und als "Alrik, der Held XY" eingetragen wurde. Das Ergebnis waren drei Tavernenkonten mit Getränken und nur eins wurde beim Check-Out beglichen. Der Schaden geht dann zu Lasten der Orga, bzw. des Tavernenteams. Mit dem Tavernenkartensystem kommt das nicht vor.

6) In den meisten Tavernen geht es in den Abendstunden hektisch zu und die Beleuchtung ist extra schummerig und gemütlich gehalten. Ein Verrechnen beim Wechselgeld wird durch die Tavernenkarten ausgeschlossen.

7) Bei Verwendung eines Tavernenbuches ist es theoretisch jedem möglich auf jedweden Namen oder jedwede "Nummer" Getränke zu bestellen. (Es gibt nun mal nicht nur nette Menschen, leider auch auf Larp nicht.) Und selbst wenn es so wäre: Ein Zahlendreher ist schnell mal passiert. Egal ob auf Seiten des Tavernenpersonals oder auf Seiten des Gastes, das Ergebnis bleibt das Gleiche: Ärger beim Check-Out wegen einer zu hohen Tavernenrechnung und der Grund ist nicht mehr festzustellen. Das hinterlässt schnell böses Blut, ist unnötig und mit Tavernenkarten leicht vermeidbar.

8) Und schlussendlich ist es einfach angenehmer beim Check-Out noch Restgeld ausgezahlt zu bekommen, als eine hohe Tavernenrechnung begleichen zu müssen, oder?



Gegenargument?

Von eingefleischten Tavernenbuch-Fans wird oftmals als Argument gegen die Tavernenkarten angeführt, dass man die kleinen Karten leicht verlieren kann. Auf unseren Veranstaltungen haben wir jedoch in vielen Jahren die Erfahrung gemacht, dass verlorene Karten selten vorkommen und wenn, dass sie dann an der Theke abgegeben und, dank des Namens auf der Rückseite, ihrem Besitzer problemlos zugeordnet werden konnten.

 


Damit möchten wir unseren kleinen Exkurs in Sachen Tavernenkarten beenden und hoffen euch einen kleinen Einblick in die Gründe gegeben zu haben, warum die AtviaOrga dieses System bevorzugt. Wir wünschen euch und uns auf den kommenden Cons viel Spaß und ein stressfreies Tavernenspiel!

Viele Grüße

Die Orga

Das Spielsystem und seine Konvertierungen / Unser Regelwerk auf Atvia

Wir stützen uns auf DragonSys, gespielt wird aber nach DKWDDK und dem berühmten gesunden Menschenverstand. Notfalls entscheidet die SL. Lediglich Aktionen und Fähigkeiten, die sich nicht darstellen lassen, werden durch Punkte geregelt. Das gilt insbesondere für den Kampf und die Magie.

Eine kleine Einführung ins System

 

Leben und Tod:

Jeder Charakter verfügt im Schnitt über drei bis sieben Trefferpunkte, je nach Konstitution und Rüstung. Generell wird beim ersten Treffer ein Körperteil verletzt, beim Zweiten unbrauchbar. Der dritte Treffer führt zur Ohnmacht. Falls die Wunden des Charakters nicht versorgt werden bis er bis 600 gezählt hat ( = 10 Minuten), verblutet er und stirbt. Jeder weitere Treffer verkürzt diese Zeit um 100. Ein ohnmächtiger SC oder NSC, der noch sechs Mal getroffen wird, ist also sofort tot. Es gibt allerdings keinen unangemeldeten, von der SL nicht genehmigten Todesstoß oder ein Totschlagen (s.o.) gegen andere Spieler. Im Zweifelsfall gilt hier die Opferregel ("das Opfer entscheidet selbst"), so lange diese nicht missbraucht wird.


Kampf:

Aus Sicherheitsgründen unerwünscht ist das „Chargen“ während des Kampfes. Auch In-Fight soll nur nach vorheriger Absprache untereinander stattfinden. Auf manchen unserer Cons werden wir hierzu auch In-Fight-Bändchen ausgeben. Wer ein solches trägt, erklärt sich damit mit einem In-Fight-Angriff einverstanden. Im Zweifelsfall kann eine kurze Rückfrage vor der Attacke nicht schaden.

Im
Waffenkampf sind Kopf- und Halstreffer als Eigentreffer zu zählen oder werden wahlweise als "Waffe verloren" ausgespielt.

Ein
Schildbrecher bei Holzschilden (auch verstärkten Holzschilden) ist erst nach mindestens zwei schön ausgespielten Treffern eines schweren Hammers oder einer Axt möglich. (Wuchtwaffe oder gr. Axt)

Eisenschilde sind – rein theoretisch – nicht zerstörbar, doch ist der Arm, der sie führt nach dem vierten ordentlich ausgespielten Treffer taub, nach dem sechsten Treffer gebrochen, so dass der Schild fallen gelassen werden muss und mit diesem Arm nicht mehr benutzt werden kann.

Gegen
Geister helfen nur magische oder geweihte Waffen. Alle übrigen gehen durch sie hindurch und hinterlassen keinen Schaden. Die Geister-NSCs werden dies durch die Ansage „geht durch“ während der entsprechenden Angriffe deutlich machen. Auf das rechtzeitige Abstoppen der Hiebe ist hier besonders zu achten, damit die NSC nicht grün und blau geprügelt vom Schlachtfeld gehen.

Schaden:

Einhandwaffen verursachen
einen Trefferpunkt, tatsächlich zweihändig geführte Zweihandwaffen (Äxte, schwere Hammer, Bidenhänder, jedoch keine Holzkampfstäbe) zwei Trefferpunkte.

Wichtig: Das Ansagen der Schadenszahl im Kampfgeschehen ist nicht nötig.

Drei schön ausgespielte Einhandtreffer können den Charakter ebenso stark verletzen, wie 20 „gestreichelte“ Hiebe. Soll heißen, je schöner der Schlag ausgespielt wird, je stärker verletzt er. Das soll allerdings nicht dazu anregen, die Schläge nicht abzustoppen bevor sie auftreffen, sondern dass ihr Gewicht und die Wucht der Waffe ausspielen sollt, wenn ihr den Schlag führt.


Probleme:
Solltet ihr mit der Kampftechnik eures Gegenübers einmal _nicht_ einverstanden sein, dann wendet euch bitte
nach dem Kampf an die SL und spielt zunächst einmal weiter. Diskussionen während der Kämpfe bitten wir zu unterlassen.

Sollte euch die Situation allerdings als untragbar bzw. zu gefährlich erscheinen, brecht den Kampf (nur mit dem jeweiligen Gegner) bitte unverzüglich ab und begebt euch gemeinsam mit ihm zu einer der SLs, möglichst ohne das Kampfgeschehen weiter zu beeinträchtigen.

Wir möchten darauf hinweisen, dass ständige und völlig unnötige
Stopbefehle während der Schlachten unschön sind und den Spielverlauf massiv stören. So etwas möchten wir gern vermeiden. Sollte tatsächlich eine Gefährdung vorliegen und ein Stopbefehl ergehen, wird dieser nach Beseitigung der Gefahrensituation schnellstmöglich wieder aufgehoben und zwar durch die SL und, falls nicht vorhanden, durch den Teilnehmer, der den Stopbefehl ausgerufen hat.

Zur Erinnerung, wenn ein Stopbefehl ergeht, heben _alle_ Kämpfer die Waffen, um auch den Maskenträgern (die unter den Masken bekanntlich schlecht hören) zu verdeutlichen, dass das Spiel unterbrochen ist.


Schusswaffen – Fernkampfwaffen:
Ein
Bogen- oder Armbrustschuss ist eine ernste Sache. Hat der Schuss getroffen, sollte der Teilnehmer stehen bleiben und sich den Pfeil zur Verdeutlichung des Treffers unter den Arm / in die Kniekehle etc. klemmen. Natürlich nur, falls er ihn rasch finden kann und er nicht mitten im Kampfgetümmel erst danach suchen müsste. Auch wenn der Pfeil oder Bolzen nicht die Rüstung des SC oder NSC durchschlagen hat, ist hinter einem solchen Schuss eine gewisse Wucht dahinter, die ausgespielt werden sollte.

Der generelle Bogen und Armbrustschaden wird dort gewertet, wo er trifft! Ein Schuss in die Wirbelsäule wird euch zwangsläufig mehr beeinträchtigen, als ein Schuss durch den Unterschenkel, obwohl auch dieser natürlich ein Problem darstellt und euch behindert.

Solltet ihr einmal NICHT mitbekommen haben wo _genau_ euch der Schuss getroffen hat, wird dies immer als Schulterschuss gewertet, also klemmt euch den Pfeil bitte unter den rechten oder linken Arm und spielt ihn aus. (Der Bogenschütze, der euch getroffen hat wird sich immer noch freuen,auch wenn ihr den Schuss erst 10 Sekunden später ausspielt...)

Nehmt die Verwundungen durch Pfeile und Armbrustbolzen bitte ernst. Wer mit Pfeilen gesiebt wird wie ein Schweizer Käse und dennoch wieder aufsteht und weiterkämpft, wird sich mit der SL unterhalten dürfen. Egal ob SC oder NSC.

Aus (immer wieder) aktuellem Anlass möchten wir noch einmal darauf hinweisen, das jemand, der auf einen voll ausgezogenen Bogen zuläuft und sich denkt "diesen Schuss kann ich verkraften, dann ist der Bogenschütze dran" sich über das Fortbestehen seines Charakters keine Sorgen mehr machen muss, denn so etwas fällt eindeutig unter Todeswunsch und wird von uns auch entsprechend honoriert.


Bogen- und Armbrustschaden:

- Kleine Reiterbögen durchschlagen auf mittlere Distanz (15-25m) dickes Leder. Keine Platte, keine Kette.

- Langbögen und kleine Armbrüste durchschlagen auf kurze und mittlere Distanz entweder Platte und Gambeson oder dickes Leder und Kette. (natürlich jeweils auch einzeln, das ist klar)

Schwere Armbrüste durchschlagen auf mittlere Distanz Kette & Platte (!). Natürlich auch schweres Leder, Kette, Platte einzeln.

Wenn ihr mit speziellen Waffen, Pfeilen, Bolzen kämpft, klärt den jeweiligen Schaden bitte bereits beim Check-In kurz mit der SL.


Powergamer:
Auf jeder Con gibt es mal schwarze Schafe, sowohl unter den NSCs als auch unter den SCs. Da wir nicht jeden angemeldeten Teilnehmer unserer Veranstaltungen persönlich kennen ist das auch gar nicht zu verhindern.

Solltet ihr mit einem SC oder NSC aus irgendeinem Grund _nicht_ interagieren wollen, wird euch niemand dazu zwingen. IHR allein entscheidet, mit wem ihr spielt und was ihr spielt. Wenn ihr eine gegen euch gerichtete Aktion aus diesem Grund nicht „annehmen“ möchtet, oder euch im Kampfgeschehen von eurem Gegner abwendet, müssen wir euch jedoch bitten, hiervon kurz die SL zu unterrichten, damit sie dem entsprechenden SC oder NSC die Information zukommen lässt, warum er nicht mehr angespielt wurde, oder seine Aktion keinen Erfolg zeigte.

So werden unbelehrbare Übermotivierte ganz gezielt selektiert und Powergaming unterbunden. Doch bitte bedenkt bei all dem auch folgendes: Benutzt dieses Feature bitte mit viel Rücksicht auf eventuelle Neulinge, denn wir alle haben irgendwann mal angefangen…


sonstige Sorgenkinder:
Leider hatte auch die Atvia-Orga, wie viele andere Converanstalter auch, in den vergangenen Jahren immer wieder mit besonders schweren Fällen von Unbelehrbarkeit oder hirnloser Stänkerei einiger Teilnehmer zu kämpfen.

Es ist ganz gewiss nicht so, dass uns als Orga irgendwann die Geduld ausgegangen wäre, doch es kommt hin und wieder vor, dass selbst nach stundenlangen Gesprächen und Bemühungen mit solchen Leuten auf der Veranstaltung, stets eine schlechte und äußerst unsachliche bzw. einfach unzutreffende Conkritik in deren (und gefühlt allen übrigen auf der Welt existierenden....) Foren bekommen haben, die all unsere Bemühungen und unser Entgegenkommen ad absurdum geführt hat. Das ist natürlich unschön und rechtfertigt nicht den Zeitaufwand, den man auf der Veranstaltung mit diesen Leuten hat, während sich Aktionen für die übrigen Teilnehmer verzögern, weil die SL sich in Schlichtungen und Diskussionen ergehen muss, statt ihren Job machen zu können.

In einer perfekten Welt könnten wir auf solche Maßnahmen verzichten, doch die gibt es leider selbst im LARP nicht immer. Da allerdings jeder Teilnehmer Enthusiasmus, Leidenschaft, Urlaubstage und Teilnehmerbeitrag in dieses Hobby steckt, sollen auch alle Besucher unserer Cons ihre Zeit auf Atvia genießen dürfen und von Störungen durch Out-Time-Pöbeleien, Hobby-Borderlinern und Profilneurotikern verschont bleiben. Darum bitten wir um Verständnis, wenn wir einige Individuen oder Gruppen, die sich als besonders beratungsresistent oder notorische Störenfriede herausgestellt haben, als letztes Mittel vom Congelände verweisen oder gar nicht erst zum Con zulassen werden. Dies geschieht in keinem Fall aus Willkür, sondern ausschließlich nach eingehender Prüfung des Sachverhaltes, Gesprächen mit den Betroffenen und Beratung und Abstimmung der Orgamitglieder untereinander.


Magie:
Im DKWDDK gilt die Regel: Je schöner Magie ausgespielt wird, umso besser hat sie funktioniert. Wenn ihr eure Zauber also sorgfältig vorbereitet, Komponenten verwendet und einfach ein schönes Spiel liefert, wird die SL und kein SC einen Grund sehen, euch den Zauber nicht abzunehmen. Andererseits werden Magier, die mit einem Finger schnippen und einigen hingehuddelten lateinischen Wortfetzen einen Zauber wirken wollen, sich sehr rasch wundern, dass keiner darauf reagiert (außer die SL natürlich, die sich den betreffenden Zauberkundigen in diesem Fall noch mal zu einem Gespräch holen wird….)

Wer nach seinem eigenen Punktesystem Magie wirken möchte, kann dies gern tun. Er kann sich jedoch _nicht_ vor anderen Spielern oder der SL darauf berufen, nach dem Motto: „ich hab die Punkte, das hat also geklappt.“ So funktioniert es nicht. Das DKWDDK-Magiesystem mag vielen neuen Spielern als reine Willkür erscheinen und viele mögen Sorge haben, dass ihr Ausspielen als minderwertig angesehen wird, wenn eine Horde NSCs einfach keine Lust hat, verzaubert zu werden / bzw. durch einen Zauber aufgehalten zu werden. Natürlich haben wir auch mal Exoten auf unseren Larps, sowohl SC als auch NSCs, doch ihr werden merken, dass auf Atvia die Uhren anders gehen als vielerorts. Denn wir reden und agieren miteinander statt gegeneinander und das ist hier der Unterschied. Probiert es also einfach mal aus und lasst euch überraschen! Für Fragen oder Probleme steht euch jederzeit die SL zur Verfügung.


Zauberkomponenten:
In der letzten Zeit kann man es vielen Orgas in Sachen Komponenten nicht mehr recht machen. Verwendet man Reis, hört man "das kann ins Auge gehen und die Vögel sterben massenweise, wenn sie den Reis fressen, der dann im Vogelmagen aufquillt." Entscheidet man sich für Mehl oder Kreidestaub hört man Beschwerden über Schäden an Kleidung, Staubexplosionen und so weiter.

Wir haben uns inzwischen für eine außergewöhnlich vogel- und eichhörnchenfreundliche Komponente entschieden, wir empfehlen nämlich Sonnenblumenkerne. Ob geschält oder ungeschält überlassen wir der Willkür der Magier. Und wer nun hier beginnt von der Förderung einer Rattenplage zu sprechen, wird standrechtlich erschossen, denn man wirft den Leuten das Zeug ja nicht kiloweise hinterher und wen die Sonnenblumen im nächsten Jahr stören, der möge sie pflücken und sich mit nach Hause nehmen. Zudem eignet sich diese Zauberkomponente ganz hervorragend zum Knabbern zwischendurch. Vitamin E ist gesund und ein gutes Nervenfutter.


Magische Rüstungen, geweihte Waffen, etc. ..
sind beim Check-In anzumelden und müssen von dem SC durch ein farbiges Band /eine Folie kenntlich gemacht werden. Kein Band im Kampf an der Waffe / Kleidung = keine magische Waffe / Rüstung. Sehr einfach.

(Permanent) magisch: Rotes Band
Geweiht: Gold / Gelbes Band
Gesegnet / Heilig: Weißes Band
Magische Rüstung: Blaues Band / Blaue Schärpe.



Heilungen:
Heiltränke, Zauber, Schriftrollen und sonstiges was ihr eincheckt, wirkt gemäß seiner Bestimmung, Haltbarkeit und Wirkungsdauer.

Nicht ausgewaschene Wunden heilen schlecht, eitern, verursache euch ggf. Wundfieber und haben im schlimmsten Fall einen Wundbrand zur Folge. Auch magisch geheilte Körper brauchen aber Zeit um sich zu regenerieren. Sollte der magisch versorgte Charakter nicht eine der Schwere der Verwundung angemessene Zeitspanne ruhig bleiben, und – vor allem – aufs Kämpfen verzichten, werden die Wunden wieder aufreißen und müssen nochmals versorgt werden. Andernfalls droht ein Verbluten des Charakters.

Wir wollen nicht von allen Heilern erwarten, dass sie ihr OP-Besteck auspacken und fachgerecht Wunden vernähen und Brüche schienen, doch wir freuen uns über solche SC, die sich erkennbar Mühe geben und werden dies auch bei den Punkten und evtl. Specialfeatures beim Check-out honorieren. Unsere Sls sind angewiesen, hierauf ein Auge zu haben.


Die SL….
… wird euch nicht fressen, egal was ihr anstellt. Ihr könnt mit allen Fragen und Beschwerden zu uns kommen, wir werden euch zuhören. Uns ist lieber, ihr fragt uns ein Loch in den Bauch oder sprecht uns direkt während des Cons an, falls ihr etwas nicht verstanden habt oder es sonst wo hängt. Wenn ihr euch hinterher in unseren Foren die Köpfe heiß redet, ist keinem mehr geholfen. Sagt uns lieber direkt, was euch gerade Bauchschmerzen bereitet und vieles lässt sich vielleicht aufklären, was euch sonst das Con vermiesen würde.

Auch die SL vergisst mal was oder versteht mal etwas falsch. Also redet einfach mit uns und verkrümelt euch nicht in euer Zelt und diskutiert darüber, wie unfähig eine SL ist, die von eurem Problem vielleicht gar nichts weiß.


Schlusswort:
Wir bedanken uns, dass ihr euch die Zeit genommen habt, euch mit unserem Regelsystem vertraut zu machen und falls ihr Anregungen oder Ergänzungen anbringen möchtet: nur zu! Wir stehen euch im Forum, in Facebook oder via Mail jederzeit zur Verfügung!

Viele Grüße
Die Atvia-Orga



Tränke brauen

frankdark
   
Forenrang: Grünschnabel Anmeldedatum: 20.04.2009 Beiträge: 4 Wohnort: München
Gibts eine Art Liste oder Grundwerk nachdem man sich bei euch wegen Tränken halten kann?
Dragonsys oder Thats Live?

So um mal neben dem Off Topic auch noch Leben Ins forum zu bringen *G*
 
   
admin
    
Admin Admin
Anmeldedatum: 21.10.2006 Beiträge: 237
Das kommt ganz auf die Tränke, deren Zubereitung und Wirkungsweise an. Gib mir mal ein Beispiel, dann kann ich Dir antworten. ;)


Zuletzt bearbeitet von admin am 14.05.2009, 18:38, insgesamt einmal bearbeitet
   
frankdark
     
Forenrang: Grünschnabel Anmeldedatum: 20.04.2009 Beiträge: 4 Wohnort: München
Einfache und stärkere Heiltränke
Steinhauttrank

Darf man mit heiltrank auftauchen oder muss ich die mir auf der con brauen
bzw kann ich jemanden dafür bezahlen mir mal was anzusetzen *G*
 
   
admin
     
Admin Admin
Anmeldedatum: 21.10.2006 Beiträge: 237
Nun, was Du an Tränken von anderen Orgas bestätigt bekommen, bzw. ausgecheckt hast, kannst Du - sofern es zahlen- und wirkungsmässig im Rahmen bleibt - natürlich auf Atvia verwenden.

Wenn du selbst brauen möchtest, wird Dir die Magie-SL über die Schulter schauen und auf folgendes achten:

Rezeptur
Zutaten
Zubehör / Equipment
Verfahrensweise des Herstellers

Wenn das brauen schön und konzentriert ausgespielt wird und nichts grob daneben geht, dann sollte der Trank die gewünschte Wirkung haben. Allerdings ist hier zu berücksichtigen, dass die Magie auf Atvia ihren eigenen Kopf hat und - sofern zu dem Trank ein Magieeinsatz gehört -, man nicht immer sicher sein kann, was dabei herauskommt.
Ebenfalls interessant wird es, wenn für den Trank z.B. Kräuter verwendet werden, die auf Atvia gewachsen sind, oder Mineralien von unserer Insel.

Sollte Dich das Thema Magie auf Atvia im speziellen interessieren, kann ich Dir hier auch gern noch den ein oder anderen Hinweis geben.

2018  Atvia